Menu

Usability (Benutzerfreundlichkeit)

Was haben eine Auto, eine Zahnbürste und eine App gemeinsam? Sie alle werden von Benutzern bzw. Kunden verwendet und dafür ist es wichtig, dass diese Produkte benutzerfreundlich sind. Im Bereich der Webentwicklung spricht man dabei von Usability. Wörtlich übersetzt bedeutet Usability so viel wie Nutzbarkeit oder Bedienbarkeit. Ein Produkt mit hoher Benutzerfreundlichkeit wird mehr Benutzer anziehen und es leichter machen diese länger an sich zu binden, als ein Produkt dessen Benutzung mühsam und anstrengend ist.

Bevor wir uns der Rolle der Benutzerfreundlichkeit in der Webentwicklung widmen, werfen wir einen Blick auf die Definition. Usability wird als das Produkt aus Effektivität, Effizienz und Zufriedenheit definiert und ist ein zentraler Bestandteil des gesamten Nutzungserlebnisses, der User Experience. Effektivität beschreibt dabei wie groß der Aufwand eines Benutzers, im Vergleich zum erzielten Nutzen bei der Benutzung des Produkts ist, bzw. wie sehr dieses Produkt dazu dient, das angestrebte Ziel zu erreichen. Effizienz beschreibt wie hoch der Aufwand zur Erreichung des Verwendungszweckes ist. Das Ausfüllen eines Online-Steuerformulars darf daher mehr Aufwand für den Benutzer darstellen als das Spielen eines Computerspiels. Zufriedenheit beschreibt das Ausmaß in der die Benutzung des Produkts den Erwartungen entspricht.

Bei der Entwicklung eines digitalen Produkts spielt die Benutzerfreundlichkeit eine Schlüsselrolle. Dies lässt sich auch an der steigenden Anzahl der Stellenausschreibungen in den Bereichen Usability-Testing und User Experience, oder kurz UX, ablesen. Bei der Entwicklung einer App mit hoher Benutzerfreundlichkeit bzw. hoher Usability, stehen zwei Bereiche im Vordergrund: die Benutzeroberfläche und die Gestaltung der Abläufe.

Diese beiden Bereiche lassen sich anhand eines Webshops verdeutlichen. Die Benutzeroberfläche muss beispielsweise so intuitiv gestaltet werden, dass der Benutzer ohne Probleme die Produkte findet, die er sucht. Der Bestell- und Bezahlvorgang hingegen kann ein Beispiel für einen gut gestalteten Ablauf sein. Denken Sie zum Beispiel an die Schaltflächen oder Checkboxen, die es Ihnen erlauben die Lieferadresse als Rechnungsadresse zu verwenden, ohne sie nochmals komplett eingeben zu müssen oder an die Übersicht der Bestellschritte, wo Sie nochmals Änderungen durchführen können, ohne die gesamte Bestellung zu löschen und wieder neu zu beginnen. Diese Beispiele wirken vielleicht unrealistisch, dies unterstreicht allerdings nur die Bedeutung guter Usability in modernen Webanwendungen.